RAUSzeit

„RAUSzeit“ ist eine zivilgesellschaftliche Ausstiegsberatung und wird von der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Niedersachsen getragen. Wir beraten und unterstützen ausstiegswillige Menschen aus rechten Strukturen. Dabei begreifen wir einen gelungenen Ausstieg als Ergebnis eines professionell begleiteten Prozesses.

Was machen wir?

Wir beraten und unterstützen ausstiegswillige Menschen aus rechten Strukturen, welche auch die Verschwörungs- und „Querdenkenszenen“ miteinschließen. Dabei begreifen wir einen gelungenen Ausstieg als Ergebnis eines professionell begleiteten Prozesses. Ein solcher Prozess beinhaltet die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit und der rechtsextremen Ideologie, dem Verzicht auf Gewalt sowie die Hinwendung zu einer Lebensweise, die mit den Grundwerten von Demokratie und Pluralität vereinbar ist. Es ist ein flexibler, freiwilliger, ergebnisoffener Prozess.

Darüber hinaus unterstützen und beraten wir Multiplikator*innen und pädagogisches Personal im Umgang mit potenziell ausstiegswilligen Menschen um Zugänge zu den Betroffenen zu erlangen und deren Ausstiegsmotivation zu fördern.

Wo sind wir tätig?

Wir beraten vornehmlich im Raum Südniedersachsen. Anfragende aus anderen Regionen Niedersachsen können sich bei der Suche nach passenden Beratungsangeboten ebenfalls an uns wenden. Wir helfen bei der Suche und Ansprache passender Beratungsangebote in der Region gerne weiter.

Warum?

Wir verstehen Ausstiegsarbeit als Beitrag zur Vorbeugung rechtsextremer Straftaten und der Vermeidung von Opfern rechtsextremer Gewalt. Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sind ein gesamtgesellschaftliches Problem und stellt eine Gefahr für Demokratie, Gleichwertigkeit und Vielfalt dar. Wir sehen in unserer Arbeit daher auch einen wichtigen Beitrag zur Demokratieförderung und als eine Unterstützung im Kampf gegen menschenfeindliche Einstellungen.


Wie arbeiten wir?

Grundlage unserer Ausstiegsarbeit ist eine wertschätzende Haltung und ein wertschätzender Umgang mit jedem Menschen. Unsere Beratung ist kostenlos, unabhängig, streng vertraulich, niedrigschwellig und auf Augenhöhe.

Die Bereitschaft der grundsätzlichen Aufarbeitung der eigenen rechtsextremen Gesinnung ist ein zentraler Teil der Beratung und Begleitung und ist die Grundvoraussetzung für eine Zusammenarbeit.

Wir verfolgen das Ziel, eine dauerhafte Abhängigkeit der Aussteigenden von beratenden Institutionen zu vermeiden, indem die Hilfe zur Selbsthilfe im Mittelpunkt steht und ein empowernder Ansatz verfolgt wird.

Wir sind kritische Begleiter*innen und Unterstützer*innen von Menschen auf neuen, selbstbestimmten Wegen.

Für ausstiegswillige Personen aus Kader- oder Führungsstrukturen rechtsextremer Organisationen wird ein gesondertes Beratungskonzept vorgehalten, welches in enger Kooperation mit dem Nordverbund Ausstieg Rechts umgesetzt wird. Dieses Netzwerk verfügt über langjährige Erfahrungen in der Ausstiegsarbeit mit Kadern und Führungskräftender rechtsextremen Szene.

Wir arbeiten nach den Qualitätsstandards der Bundarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V.

Mit Wem arbeiten wir zusammen?

Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V.

RAUSzeit ist Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft „Ausstieg zum Einstieg“ e.V., dem bundesweitem Dachverband zivilgesellschaftliche*r Akteur*innen der Ausstiegsarbeit Rechtsextremismus. Sie ist unter anderem Zuständig für die gemeinsame Erarbeitung, Weiterentwicklung und Umsetzung von transparenten Qualitätsstandards.

Nordverbund Ausstieg Rechts

Der Nordverbund Ausstieg Rechts ist das Netzwerk der zivil­gesellschaftlichen Distanzierungs- und Ausstiegsprogramme der norddeutschen Bundesländer (Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein).